Neuigkeiten

 

2019 - 2018 - 2017

 

27. Dezember 2018

Heute habe ich unerwartet Post vom Standesamt Bardowick erhalten. Bereits im April hatte ich dort eine Anfrage gestellt, aber bis heute keine Antwort bekommen. Ich hatte die Sache eigentlich schon abgeschrieben...

Und nun doch noch die überraschende Antwort. In dem Umschlag waren 14 (!) Urkunden zur Familie PRIGGE (Die Großmutter meiner Tochter väterlicherseits ist eine geborene Prigge).

Die Namen der Großeltern von Peter Heinrich Wilhelm PRIGGE - Ur-Ur-Großvater meiner Tochter - waren mir bereits bekannt. Mir fehlten aber die genauen Geburts- und Sterbedaten und die Namen von deren Eltern. Diese und außerdem die Namen und Geburtsdaten seiner 10 (!) Geschwister sind mir nun bekannt.

Um noch weiter in die Vergangenheit vorzudringen, müsste ich in den Kirchenbüchern recherchieren. Leider sind die Kirchenbücher des zuständigen Kirchenkreises Lüneburg noch nicht verfilmt und dies ist - wie ich einem Forumsbeitrag bei Archion entnommen habe - auch nicht vor 2020 zu erwarten. Solange werde ich mich noch gedulden müssen.

Vorfahren von Peter Heinrich Wilhelm PRIGGE

Zum Vergrößern bitte anklicken!

23. Dezember 2018

Manchmal findet man Dokumente, nach denen man gar nicht gesucht hat. So ging es mir gestern, als ich nach weiteren Geschwistern meines Ur-Großonkels 2. Grades Richard ROGAHN (siehe Beitrag vom 18.12.2018) gesucht hatte.

Durch den gefundenen Taufeintrag wusste ich, dass er in Klues geboren und in Bau (dän. Bov) getauft wurde. Und laut dem Zeitungsartikel zu seinem 100. Geburtstag wusste ich, dass er der Jüngste von vier Geschwistern war.

Also durchsuchte ich auf der Website des dänischen Nationalarchivs die Geburtsurkunden des Standesamtes Bau. Gefunden habe ich dann tatsächlich Richard Rogahns Geburtsurkunde, aber Geburtsurkunden von Geschwistern fand ich leider nicht. Die Geschwister müssen also an einem anderen Ort geboren worden sein.

Einfach so - auf gut Glück - schaute ich bei Sonderborg nach. Dort entdeckte ich, dass ich gar nicht die einzelnen Urkunden durchsuchen muss, sondern dass es für Sonderborg ein Namensregister gibt, in dem alle Geburts-, Heirats- und Sterbefälle nach Familiennamen sortiert aufgelistet sind. Wunderbar, das macht die Suche viel einfacher! (Gibt es auch für das Standesamt Bau, hatte ich aber erst hinterher gesehen...)

Also schaute ich doch mal unter R nach, ob ich dort Geschwister finde...

Ich fand auch etwas, aber keine Geschwister. Ich fand zu meiner Verblüffung die Sterbeurkunde meiner Ur-Urgroßmutter Wiebke ROGAHN (in der Urkunde Rojahn geschrieben), geb. KOCK.

Mir war aus Erzählungen bekannt, dass sie jung verstorben war und mein Ur-Urgroßvater Friedrich Wilhelm Rogahn danach noch zweimal verheiratet war. Aber wann und wo genau seine erste Frau verstorben ist, konnte ich nicht herausfinden. Beim Standesamt Flensburg war nichts zu finden. Ich fragte bei anderen Standesämtern nach, aber auch dort hatte ich kein Glück. Und da es in ihrem Geburtsjahr 1870 noch keine Standesämter gab, konnte ich auch nicht auf einen Randvermerk auf der Geburtsurkunde hoffen.

Sie starb also 1906 in Sonderborg. Darauf wäre ich nie gekommen.

Und es gab noch einen zweiten Fund in Sonderborg, nämlich die Heiratsurkunde von Friedrich Wilhelm Rogahn und seiner zweiten Frau, von der ich bisher nur aus Erzählungen den Vornamen "Christine" kannte. Nun weiß ich, sie hieß Helene Christine HANSEN und ist 1879 in Ulkebüll (dän. Ulkebøl) geboren. Bei Ancestry fand ich ihre Sterbekarteikarte, wonach sie 1949 in Flensburg verstorben ist und zuletzt mit einem Herrn Kellermann verheiratet war. Die Ehe zwischen ihr und meinen Ur-Urgroßvater wurde geschieden.

 

18. Dezember 2018

Schon vor einiger Zeit entdeckte ich im Flensburger Tageblatt in einer Ausgabe aus dem Jahre 2005 einen Artikel zum 100. Geburtstag von Richard ROGAHN. Flensburg + Rogahn? Der Name Rogahn ist nicht gerade weit verbreitet und schon gar nicht in Flensburg. Also kann es sich eigentlich nur um einen Verwandten handeln, dachte ich mir damals schon. Aber es fehlte mir der Beweis.

Auf einer dänischen Genealogieseite fand ich später den Taufeintrag von Richard Rogahn. Er wurde in der Kirchengemeinde Bov Sogn (dt. Bau) in Nordschleswig getauft. Damit hatte ich die Namen seiner Eltern und war schon einen Schritt weiter: Heinrich Eduard ROGAHN und Auguste Wilhelmine Marie MONSLER.

Bei Ancestry sind Karteikarten zu Eheschließungen in Flensburg von 1874 - 1932 veröffentlicht. Und dort gibt es auch eine Karteikarte über die Eheschließung von Heinrich Eduard Rogahn und Auguste Monsler am 07.06.1902. Was aber auf der Karteikarte nicht stand, waren die Namen der Eltern. Ob und wie ich mit diesen Personen verwandt bin, wusste ich damit immer noch nicht.

Schließlich habe ich vom Stadtarchiv Flensburg eine Kopie der Heiratsurkunde angefordert. Und nun konnte ich den Fall endlich auflösen: Die Eltern von Heinrich Eduard Rogahn waren Wilhelm ROGAHN und Henriette PUFAHL. Diese Namen kamen mir dann sehr bekannt vor!

Nun steht fest: Der Vater von Richard Rogahn, Heinrich Eduard Rogahn und mein Ur-Urgroßvater Friedrich Wilhelm Rogahn waren Brüder. Mein Ur-Urgroßvater war also der Onkel des 100jährigen Richard und ich bin seine Ur-Großnichte 2. Grades.

Laut des Zeitungsartikels war er der Jüngste von vier Geschwistern und hatte selbst eine Tochter. Ich hoffe, hier noch etwas herauszufinden.

Bleibt mir abschließend noch zu berichten, dass sein Vater Heinrich Eduard Rogahn 1968 in Rendsburg verstorben ist und seine Mutter 1975 in Flensburg. Richard starb im Nachfolgemonat nach seinem 100. Geburtstag am 20.05.2005.

Taufeintrag von Richard Rogahn. Quelle: Kirchenbücher der Gemeinde Bov Sogn, Taufbuch 1905, Seite 217, Nr. 86
Artikel zum 100. Geburtstag von Richard Rogahn. Quelle: Flensburger Tageblatt vom 07.04.2005, Seite 15
Traueranzeige für Richard Rogahn. Quelle: Flensburger Tageblatt vom 23.05.2005, Seite 27

Zum Vergrößern bitte Anklicken!

 

15. Dezember 2018

Auf dieser Website hieß es bisher im Einleitungstext zur Nachfahrenliste NIMTZ: "... Die Chancen, hier noch genauere Daten über die Geschwister oder gar der Eltern und deren Vorfahren zu erhalten, sind daher sehr gering. Im Grunde bin ich auf den berühmten Zufall angewiesen, dass jemand diese Seite entdeckt, der die hier aufgeführten Personen kennt oder in seiner Ahnenliste hat und mit mir Kontakt aufnimmt."

Und was soll ich sagen: Genau das ist jetzt passiert! Frau P. geb. Nimtz hat mit mir Kontakt aufgenommen. Ihr habe ich eine Fülle von neuen Daten zu verdanken, die ich ohne sie niemals in Erfahrung gebracht hätte. Das ist ein echter Glücksfall! An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Frau P. für ihre Hilfsbereitschaft und Mühe und auch an ihre Schwiegertochter!

Aus Erzählungen wusste ich von den Ur-Urgroßeltern meiner Tochter väterlicherseits bisher nur den Namen Hermann NIMTZ und dass seine Frau vielleicht Maria hieß. Näheres war nicht bekannt.

Dank der Hilfe von Frau P. kenne ich nun die genauen Daten: Hermann NIMTZ, *05.03.1878 Josephshof, Kreis Schlochau, Westpreußen, + 10.10.1961 Rheda-Wiedenbrück und Luise Maria LOHRKE (auch LORKE, LUHRKE), *04.08.1877 Groß Küdde, Kreis Neustettin, Pommern, + 19.05.1957 Rheda-Wiedenbrück, Tochter des Hermann LOHRKE und Henriette ZIEMKE.

Wunderbarerweise hat Frau P. mir auch ein Foto der Ur-Urgroßeltern übersandt. Es ist doch gleich etwas ganz anderes, wenn man von Personen nicht nur die Daten, sondern auch ein Bild hat.

Für den Geburtsort von Hermann Nimtz war das Standesamt Neuguth zuständig, von dem leider nicht mehr alle Jahrgänge vorhanden sind. Hierzu gehört ausgerechnet leider auch das Geburtsregister von 1878. Die Kirchenbücher der zuständigen Gemeinde Sampohl sind leider gänzlich vernichtet.

Was es an standesamtlichen Unterlagen aber zufällig noch gibt, ist das Heiratsregister aus 1878. Und dort machte ich folgende Endeckung: Heirat am 27.03.1878 von August NIMZ und Caroline Wilhelmine GREGOR. Sollten das die Eltern von Hermann Nimtz sein, die erst nach seiner Geburt geheiratet haben? Ungewöhnlich wäre das ja nicht. Könnte aber auch "nur" ein Verwandter, aber nicht die Eltern sein. Oder aber, es ist nur ein Zufall und die Familien haben nichts miteinander zu tun. Ein neues Rätsel, das auf den ersten Blick wieder unlösbar scheint...

Hermann und Luise NIMTZ
Zum Vergrößern bitte Anklicken!

08. Dezember 2018

Wer Vorfahren aus Pommern hat, dem kann ich die Personendatenbank GreifX vom Pommerschen Greif e.V. nur wärmstens empfehlen.

Von der väterlichen Linie meiner Tochter waren mir von einen ihrer 3xUrgroßeltern bisher nur die Namen bekannt: Karoline FINASKE und August STEUCK. Diese Information entnahm ich der Geburtsurkunde der Tochter Anna Christiane STEUCK, geb. 1894 in Soltnitz im Kreis Neustettin.

Da die Personenstandsurkunden des Standesamtes Soltnitz online bei Ancestry zu finden sind, durchsuchte ich dort Jahrgang um Jahrgang in der Hoffnung, weitere Daten zu den Eltern oder weitere Geschwister zu finden. Leider ohne Ergebnis.

Ich dachte, ich könnte doch eigentlich einmal die neue Datenbank GreifX ausprobieren und gab die gesuchten Familiennamen ein. Volltreffer! Ich fand auf diese Weise tatsächlich die Heiratsurkunde von Carl August STEUCK und Hanna Edeline Marie FINASKE über ihre im Jahre 1894 vor dem Standesamt Wulflatzke geschlossene Ehe.

Zwar heißt die Braut hier "Edeline" anstatt "Karoline", aber ich bin trotzdem zu 100% sicher, dass es sich um die gesuchten Personen handelt.

Durch diesen wunderbaren Fund kenne ich nun auch die Geburtsdaten und die Namen der Eltern. Hanna Edeline/Karoline Marie FINASKE wurde am 25.05.1867 in Vangerow, Kreis Neustettin geboren. Ihre Eltern waren Franz FINASKE und Caroline Wilhelmine ADAM.

Carl August STEUCK wurde am 24.02.1869 in Barkenbrügge, ebenfalls Kreis Neustettin, geboren. Seine Eltern waren Wilhelm STEUCK und Wilhelmine PRIEBE.

Nachdem ich nun die Namen der Brauteltern kannte, konnte ich bei GreifX noch weitere Funde verbuchen, denn ich fand mehrere Geschwister von Karoline Finaske.

Auf der Heiratsurkunde der Schwester Auguste Wilhelmine Pauline ist vermerkt, der Vater Fanz Finaske wäre am 28.12.1877 in Vangerow verstorben. Allerdings fand ich auch die Heiratsurkunde des Bruders Karl Wilhelm Emil, der laut Urkunde erst im Jahre 1881 in Vangerow, also vier Jahre nach dem Tod seines Vaters, geboren worden ist. Hier kann also etwas nicht stimmen.

Leider sind die betreffenden Jahrgänge des zuständigen Standesamtes Lottin (noch?) nicht online, so dass ich den Widerspruch momentan nicht klären kann.

Für den Sterbeort der Mutter Caroline Wilhelmine ADAM sind ebenfalls unterschiedliche Angaben auf den Heiratsurkunden ihrer Kinder zu finden. Mal ist sie in Vangerow verstorben, während auf einer anderen Urkunde Lottin als Sterbeort angegeben ist.

Leider wird meine Freude über die neuen Funde aber durch eine Tatsache getrübt. Für den Geburtsort von Karoline Finaske war das Kirchspiel Soltnitz zuständig und für den Geburtsort von August Steuck das Kirchspiel Lottin. Und Tatsache ist leider, dass die Kirchenbücher dieser beiden Kirchspiele im 2. Weltkrieg vernichtet/verloren wurden.

Schließlich kann ich noch vermelden, dass ich die Sterbeurkunde von August Steuck bei Ancestry gefunden habe. Er ist am 02.05.1916 im Krankenhaus in Neustettin verstorben. Wohnhaft war er in Thurow. Der Name seiner Ehefrau wird mit "Karoline Vinaske" angegeben.

Ab heute gibt es auf meiner Website eine neue Seite: die Nachfahrenliste von Franz Finaske.

 

17. November 2018

An meinen Rogahn-Vorfahrenzweig konnte ich einige neue Datenäste anhängen. Ich habe eine weitere Schwester meines Ur-Ur-Großvaters Friedrich Wilhelm Rogahn gefunden: Auguste Amalie ROGAHN, *28.09.1873 Wilhelmsau, Kreis Tuchel, Westpreußen. Sie heiratete 1894 in Kamnitz, Kreis Tuchel Gustav Eduard BANN, *11.02.1870 Groß Bislaw, Kreis Tuchel, Sohn des David BANN und der Caroline REDDIG. Das Paar hatte 12 Kinder.

Bereits bekannt war mir die Nichte meines Ur-Ur-Großvaters, Martha Wilhelmine ROGAHN, eine uneheliche Tochter seiner Schwester Wilhelmine Henriette. Es ist mir gelungen, ihren weiteren Lebensweg nachzuzeichnen: Sie heiratete 1911 in Kiel Walter Albert August MÜLLER, *20.08.1886 Stolp, Pommern, Sohn des Albert MÜLLER und der Minna WALS. Beide starben in meiner Heimatstadt Hamburg, Walter Albert August Müller im Jahre 1957 und seine Frau Martha Wilhelmine 1977. Kinder des Paares sind mir bisher nicht bekannt. Martha Wilhelmine ist eine Cousine meiner Urgroßmutter Anna Catharine Rogahn.

 

08. November 2018

Ich habe eine neue Datensammlung ROGAHN - ROJAHN bei GEDBAS hochgeladen. Hier fasse ich Daten anderer Rogahns zusammen, die theoretisch Verwandte sein könnten. Vielleicht finden sich durch Hinweise anderer Ahnenforscher weitere verwandtschaftliche Verbindungen.

 

17. September 2018

Ich habe ein neues Familienmitglied gefunden. Beim Stöbern in alten Adressbüchern fand ich Ernst Hermann RUMSTEDT, der im Adressbuch von Nordenham/Wesermarsch aus dem Jahre 1950 aufgeführt ist. Von dem Herrn habe ich vorher noch nie gehört und meine Neugier war natürlich geweckt. Eine Nachfrage beim Melderegister Nordenham brachte neue Erkenntnisse: Ernst Herrmann RUMSTEDT ist 1913 in Artern geboren und 1970 in Bremen-Hemelingen verstorben. Er war verheiratet mit Irma Hildegard Henny STOLLE. Eines weiß ich aber noch nicht: Wer waren seine Eltern? Das werde ich aber auch noch in Erfahrung bringen.

 

11. September 2018

Wie ich hier schon einmal berichtet hatte, habe ich bei der Recherche zur Familie Ramstedt in Erfahrung gebracht, dass Dr. Conrad Ramstedt der Patenonkel des "Modezaren" Karl Lagerfeld war. Dr. Ramstedts Ehefrau Felicitas Bahlmann und Karl Lagerfelds Mutter Elisabeth Bahlmann waren Schwestern.

So kam ich auf die Idee, zur Abwechslung einmal Daten zur Familie LAGERFELD zu recherchieren, zumal Karl Lagerfeld und ich denselben Geburtsort haben. Die gesammelten Daten habe ich in einer Datei zusammengefasst und bei GEDBAS hochgeladen. Wer die Daten gerne auf einen Blick sehen möchte, findet hier eine Vorfahrenliste (PDF) von Karl Lagerfeld und eine Nachfahrenliste (PDF) seines Urgroßvaters Adrian Friedrich Lagerfeld.

Karl Lagerfeld soll sich ja gerne mal einige Jahre jünger gemacht haben, aber die zu seiner Geburt in den Hamburger Nachrichten am 12.09.1933 auf Seite 4 geschaltete Anzeige verrät, er ist am 10.09.1933 geboren und wurde somit gestern 85 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch! Hier (PDF) habe ich einige Familienanzeigen der Familie Lagerfeld gesammelt.

In den Weiten des weltweiten Netzes habe ich unter "Was Sie noch nicht über Karl Lagerfeld wussten" gelesen, dass sein Vater Schwede gewesen sein soll. Nun kann ich zur Staatsbürgerschaft seines Vaters nichts sagen, aber der Vorname seines Vaters "Christian Ludwig Otto" (Dosenmilch-Fabrikant, Marke "Glücksklee") und auch der seines Großvaters "Tönnies Johann Otto" (Weinhändler) klingen jedenfalls nicht schwedisch.

Weiter las ich, dass sich sein Familienname ursprünglich mit "dt" geschrieben haben soll und er habe das "t" dann weggelassen. In den Familienanzeigen und den von mir gesichteten Urkunden war die Schreibweise aber immer schon nur mit "d". Könnte aber sein, dass dies vor der Einführung von Personenstandsurkunden anders war.

Für Mode interessiere ich mich übrigens überhaupt nicht :-D

 

24. März 2018

Mir ist es gelungen, noch ein paar weitere Details zur Familie ROGAHN in Erfahrung zu bringen. So habe ich inzwischen die Sterbeurkunde meiner 4xUr-Großmutter Karoline Wilhelmine ROGAHN geb. KUHN gefunden. Laut Urkunde des Standesamtes Groß Zirkwitz, Kreis Flatow (Westpreußen), wurde sie um 1801 in Soltnitz, Kreis Neustettin (Pommern) geboren und starb am 30.09.1887 in Groß Zirkwitz.

Außerdem konnte ich herausfinden, dass mein 2xUr-Großvater Friedrich Wilhelm ROGAHN noch weitere Geschwister hatte. Von einer Schwester - Wilhelmine Henriette - hatte ich bereits Kenntnis. Aber nun kenne ich auch noch seine Brüder Wilhelm Carl, geb. 06.01.1872 Groß Zirkwitz, Hermann August, geb. 07.09.1875 Drausnitz und seine Schwester Bertha Emilie, geb. 22.09.1876 Drausnitz. Über das weitere Schicksal dieser Personen ist mir bisher nichts bekannt.

 

05. Februar 2018

Meine bei GEDBAS hochgeladene Datensammlung ROMSTEDT wächst stetig. Sie enthält nun insgesamt 795 Personen. Zwischenzeitlich habe ich die Sammlung um Daten der Familie RAMSTEDT ergänzt. Eine Notiz aus der Welt der V.I.P.s: Die zweite Ehefrau von Dr. Conrad Ramstedt, Felicitas Bahlmann, hatte eine Schwester namens Elisabeth. Und diese Elisabeth Bahlmann war die Mutter des "Modezaren" Karl Lagerfeld. Dr. Conrad Ramstedt war auch sein Patenonkel.

 

Zurück nach oben