Neuigkeiten

 

2021 - 2020 - 2019 - 2018 - 2017

 

13. Oktober 2021

Ich habe ein Bilderrätsel, bei dessen Lösung ihr mir vielleicht helfen könnt. Aus dem Nachlass einer Verwandten bin ich in den Besitz eines Hochzeitsfotos gekommen. Auf dem Foto konnten meine Urgroßtante Martha WEILAND geb. RUMSTEDT, ihr Ehemann Willy Weiland und ihre Töchter Margarete (geb. 1919 in Halle; verst. 2016) und Waltraut (geb. 1923 in Halle, verst. 2020) erkannt werden.

Aber wer ist das Hochzeitspaar? Wer sind die anderen Gäste? Wann war die Hochzeit? Das Bild wurde fotografiert von dem Hallenser Fotografen Oskar Nyvlt (Landsbergerstr. 54).

Ich freue mich über jeden Hinweis und Hilfe. Vielen Dank!

06. August 2021

Neue Rechercheergebnisse:

1. Minna RUMSTEDT (später verh. Grolle; Tochter von Friedrich Rumstedt/Bertha Kersten) hatte einen unehelichen Sohn namens Friedrich Emil RUMSTEDT, geb. 08.09.1895 in Kalbsrieth, verst. 17.04.1973 in Sangerhausen. Er war von Beruf Kranführer und war verheiratet mit Marie Martha REUßNER, geb. 10.05.1903 in Leipzig, verst. 08.10.1970 in Sangerhausen.

2. Minnas Ehemann, der Arbeiter Friedrich August Emil GROLLE, wurde am 13.10.1876 in Kalbsrieth geboren. Er starb 1942 in Sangerhausen.

3. Aus Minna Rumstedts Ehe mit Fried. Aug. Emil Grolle ging ein Sohn hervor: Ludwig Erich GROLLE, geb. 24.12.1898 in Kalbsrieth. Näheres ist mir (noch) nicht bekannt.

4. Aus Minnas Ehe ging auch eine Tochter hervor: Helene Gertrud GROLLE, geb. 29.01.1903 in Kalbsrieth. Sie heiratete am 24.12.1926 in Sangerhausen den Schlosser Wilhelm Heinrich Christian STRAßMANN, geb. 18.06.1901 in Hannover, verst. 1936 in Sangerhausen. Aus der Ehe ging ein Sohn hevor.

5. Oskar RUMSTEDT (Sohn von Friedrich Rumstedt/Bertha Kersten) ist am 28.08.1922 in Sangerhausen verstorben. Laut der Traueranzeige in der Sangerhäuser Zeitung verstarb er an den Folgen seiner Kriegsverletzung. Seine Ehefrau Anna Friederike Luise geb. KÖTHE wurde am 01.05.1892 in Sangerhausen geboren, wo sie am 30.05.1945 verstarb.

6. Oskar und Anna Rumstedt hatten eine Tochter: Elly RUMSTEDT, geb. 02.08.1916 in Sangerhausen. Sie heiratete am 14.12.1940 in Sangerhausen Franz Alfred Paul SCHNEIDER, geb. 09.06.1915 in Sangerhausen. Er war der Sohn des Arbeiters Friedrich Paul SCHNEIDER und Frieda Helene Alma METSCHER. Er fiel im 2. Weltkrieg am 17.07.1941 in Lipa, Russland. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor.

7. Friedrich "Fritz" Karl Rumstedt (Sohn von Fritz Rumstedt/Minna Grolle), geb. 13.05.1910 in Kalbsrieth, ist am 24.05.1981 in Sangerhausen verstorben. Er war verheiratet mit Helene Berta LOESCHMANN, geb. 03.05.1909 in Artern, verst. 18.02.1979 in Sangerhausen. Sie war die Tochter des Fabrikarbeiters Albert Karl Johann LOESCHMANN und Marie Friederike Karoline RICHTER.

8. Anton REDER, Ehemann von Erna Minna RUMSTEDT, starb nicht am 25.09.1979 in Kalbsrieth, sondern am 29.05.1979. Er wurde in Neudorf, Kreis Winkowitz, Österreich-Ungarn geboren (heute Vinkovac?ko Novo Selo, Vinkovci, Kroatien). Er war der Sohn von Valentin REDER und Aurelia MÄRZ.

 

04. August 2021

Dieser Beitrag erschien am 22.07.2021 in der Mitteldeutschen Zeitung (Regionalausgabe Halle/Saale). Leider wurde meine E-Mail-Adresse falsch abgedruckt.

UPDATE 05.08.2021: Heute teilt mir die MZ mit, dass sie das Foto ein weiteres mal mit der richtigen E-Mail veröffentlichen werden. SUPER!

 

03. August 2021

Mein Großvater Willy Rumstedt war ein fleißiger Blutspender. Der Blutspendedienst wird sich gefreut haben, denn er hatte die in Deutschland zweit seltenste Blutgruppe B negativ. Nur rd. 2% der hiesigen Bevölkerung haben diese Blutgruppe. Ich gehöre auch zu diesen 2%. Der Ausschnitt stammt aus dem "Kurier", Mitteilungsblatt des DRK-Landesverbandes Hamburg, Heft 4 vom April 1968, S. 5.

 

02. August 2021

Ausschnitt aus der Sangerhäuser Zeitung vom 13.10.1922. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Frau Christine Stadel, die mich regelmäßig mit Fundstücken aus der SZ versorgt.

30. Juli 2021

Ich habe eine neue Verwandte gefunden und eine recht schillernde noch dazu. Oder sagen wir, ich bin mir zu 99% sicher, dass sie eine Verwandte ist. Aber der Reihe nach.

Schon vor einiger Zeit fand ich im Netz den Hinweis, dass der US-amerikanische Botaniker Walter T. Swingle in erster Ehe mit einer Lucie A. Romstaedt verheiratet war. Da wurde ich hellhörig, aber alles was ich an zusätzlichen Informationen herausfinden konnte, war, dass sie um 1881 im Elsass geboren sein soll.

Elsass! In meinem Datenbestand gibt es den Kaiserlichen Cantonal-Polizei-Commissar und Amtsrichter Carl Gottfried Romstädt, der 1835 in Naumburg geboren wurde und mein 3facher Urgroßonkel 2. Grades ist. Er scheint beruflich viel unterwegs gewesen zu sein, denn ich fand die Geburt einer Tochter in Simmern (Rheinland-Pfalz), die Geburt einer weiteren Tochter in Quickborn (Schleswig-Holstein) und die Geburt eines Sohnes in Colmar (Elsass). Seine erste Frau starb in Sulz (Elsass).

Da hatte ich also den Bezug zum Elsass, das konnte doch kein Zufall sein? Da ich aber nicht mehr herausfinden konnte, ließ ich die Recherche erst einmal ruhen.

Nach längerer Pause nahm ich nun die Recherche wieder auf, schließlich kommen im Netz laufend neue Infos hinzu. Und ich fand tatsächlich eine Nachricht in der Zeitung "The Evening Star" vom 03.06.1910, wo über die bevorstehende Beerdigung von Mrs. W. T. Swingle berichtet wird. Und dort ist zu lesen, dass sie die "daughter of Judge Charles Romstaedt of Naumburg, Germany" war. Das konnte nun wirklich kein Zufall mehr sein.

Ich fand auch einen Artikel über ihre Hochzeit und in einer Biografie über Walter T. Swingle wird sie auch erwähnt. Während Walter eher einen ruhigen Lebensstil pflegte, war Lucie aus einem anderen Holz geschnitzt. Ein Auszug aus der Biografie über Swingle: "She wanted parties, dancing, clothes, furs, jewels, opening nights at the theater, and champagne suppers. She would go with him on his trips, but now they stayed at the grand hotels, sent the waiters for vintage wines and fruits out-of-season. Eventually the Swingles were deeply in debt, the rent was always due, the mails a flutter of unpaid bills." (The Carrell - Journal Of The Friends Of The University Of Miami Library, Vol. 18, 1977, Walter Tennyson Swingle, 1871-1952 by Frank D. Venning, S. 19)

Walter musste sich schließlich Geld bei seinen Kollegen leihen, um die Miete bezahlen zu können.

Die Ehe war kurz, denn Lucie starb mit nur 29 Jahren an Typhus. Kinder gingen aus dieser Ehe nicht hervor. Walter heiratete in zweiter Ehe Maude Kellerman, die jüngste Tochter seines ehemaligen Professors und sie bekamen vier Kinder.

Was mir zum 100%igen Beweis fehlt, dass Lucie A. Romstaedt wirklich zu meiner entfernten Verwandtschaft gehört, ist ein schriftlicher Beweis, wie z.B. ihre Geburtsurkunde, in der der Amtsrichter Carl G. Romstädt als Vater genannt wird. Leider konnte ich den genauen Geburtsort bisher nicht herausfinden. Zwar sind die Elsässer Personenstandsurkunden online zu finden, aber sie sind nicht indexiert und nicht in jedem Fall haben die Bücher ein Namensregister. Das wäre wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Ich habe die University of Miami angemailt, wo der Nachlass von Walter T. Swingle aufgewahrt wird, ob dort ein Geburtsort seiner ersten Ehefrau bekannt ist. Ich bin gespannt, ob ich eine Antwort bekomme.

Zu Walter T. Swingle gibt es auch einen Wikipedia-Artikel.

06. Juli 2021

Ich habe heute ein ganz wunderbares Foto erhalten. Es zeigt v.l.n.r. meine Urgroßtante Eva Rosa Gottschalk geb. Rumstedt, Hund "Gummiball", Sohn Erich, Eva Rosas Ehemann Reinhold Gottschalk und Sohn Heinz. Die Familie ist damals nach Argentinien ausgewandert. Das Foto habe ich von Eva Rosas Enkeltochter erhalten, die im Nordosten von Argentinien lebt. Bis vor kurzem hatte ich zu diesem Teil der Familie keinen Kontakt. Ich freue mich, dass nun ein Kontakt geglückt ist.

Und als ich mir das heute erhaltene Foto genauer ansehe, kommen mir plötzlich zwei Gesichter sehr bekannt vor. Die Gesichter habe ich doch schon auf einem anderen Foto gesehen! Damit hat sich nun völlig unerwartet teilweise das Bilderrätsel gelöst, welches ich hier am 01.03.2020 gepostet hatte. Zufälle gibts, die gibt es gar nicht.

 

22. Juni 2021

17. Juni 2021

Bisher war mein Wissen zu den Sangerhäuser Rumstedts immer noch etwas lückenhaft. Aber zu den Kindern des Paares Christian Friedrich Wilhelm RUMSTEDT und Johanne Christiane Bertha geb. KERSTEN konnte ich nun einige neue Informationen in Erfahrung bringen:

1) Die Tochter Minna Rumstedt heiratete 1899 in Kalbsrieth den Arbeiter Friedrich August Emil GROLLE,

2) Der Sohn Arthur Paul Rumstedt, geboren 1882, starb als Kind im Jahre 1884. Der nächstgeborene Sohn erhielt dann ebenfalls die Vornamen Arthur Paul (der spätere Gärtner),

3) Die Tochter Martha Rumstedt, geboren im Feburar 1889, starb nur vier Monate später im Juni 1889,

4) Der Sohn Otto Rumstedt starb nicht - wie ich bisher dachte - 1985 in Hartmannsdorf, sondern 1982 in Braunschweig,

5) Die Ehefrau von Oskar Rumstedt hieß Anna Friederike Luise KÖTHE,

6) Der 1895 geborene Sohn Arthur Willy (im Taufbuch Arthur Wilhelm) ist 1916 in Frankreich im 1. Weltkrieg gefallen. Damit hat sich nun auch geklärt, wer der im Nachruf genannte Willy Rumstedt war, für den seine Sportkameraden eine Anzeige in der Sangerhäuser Zeitung am 05.05.1919 schalteten (siehe mein Beitrag vom 27.04.2019).

Ich bin gespannt, was ich noch herausfinde.

 

25. Mai 2021

Vor einiger Zeit habe ich hier das Bild der Gärtnerei Max Baumgartel gepostet, die von Paul Rumstedt im Jahre 1919 übernommen wurde. Ich habe heute Herrn Günther Wagner vom Bildarchiv Sangerhausen gefragt, wo genau denn das Haus in Sangerhausen eigentlich stand und ob es das Haus noch gibt. Als Hamburgerin kenne ich mich in der Ecke ja nicht so aus. Die Antwort kam prompt: Die Adresse lautet Mühlengasse 29 und das Haus steht dort immer noch. Er hat mir gleich einige aktuelle Fotos des Hauses gemailt. Vielen Dank an Herrn Wagner für seine schnelle Antwort und die wunderbaren Fotos!

 

16. Mai 2021

Gestern habe ich einen neuen Verwandten kennengelernt! Ich habe mit Herrn H. Heymann aus Sangerhausen telefoniert, dessen Mutter Anna Martha eine geborene Rumstedt war. Unser gemeinsamer Vorfahr ist der Dachdecker Christian Andreas Rumstedt (auch Romstaedt), der 1869 in Sangerhausen verstorben ist. Herr Heymann ist damit mein Onkel 4. Grades. Sein Großvater väterlicherseits ist Franz Heymann, der ein Mitbegründer der Sangerhäuser Konsumgenossenschaft war. Als Sozialdemokrat geriet Franz Heymann leider in das Visier der Gestapo und starb im März 1945 im KZ Buchenwald. In Sangerhausen ist eine Straße nach ihm benannt. Siehe auch http://www.erinnern-und-gedenken.de/Sozialisten/

 

11. März 2021

Bei MyHeritage gibt es eine neue Funktion (Deep Nostalgia™), mit der alte Fotos "zum Leben erweckt" werden können. Ich habe dies soeben mit einem Bild meiner Urgroßmutter Martha Rumstedt geb. Rüther ausprobiert. Das Ergebnis bringt einen wirklich zum Staunen. Das Original-Foto ist schwarz/weiß, es wurde also zusätzlich koloriert (das Kolorieren ist ebenfalls eine von MyHeritage angebotene Funktion). Fast ein bisschen unheimlich, wie echt es wirkt...

>> Link zum Video <<

Martha Rumstedt geb. Rüther (1896-1933)

 

 

Zurück nach oben